Willkommen im CURSOR eKIOSK: Bitte bedienen Sie sich!

Hier finden Sie Anwenderberichte und Informationsmaterial rund um die CRM-Lösungen der CURSOR Software AG.

CURSOR ist seit 30 Jahren auf Software und Beratung für das Kunden- und Geschäftsprozessmanagement – CRM und BPM – spezialisiert. Mit Softwareentwicklung, Beratung, Softwareeinführung, Schulung und Support erhalten Sie ein umfassendes Leistungsspektrum aus einer Hand. Herausragendes Merkmal ist die Flexibilität der Anwendungen: Branchenspezifische und individuelle Anforderungen werden exakt abgebildet, Anpassungen können jederzeit umgesetzt werden.

Unternehmen der Energiewirtschaft (Produkte: EVI für Energieversorger, Stadtwerke und Energiedienstleister und TINA für Netzbetreiber), Banken und Finanzdienstleister sowie Dienstleistungs- und Industrieunternehmen (Produkte: CURSOR-CRM Web und CURSOR-CRM) profitieren so von exakt an ihren Anforderungen ausgerichteten Geschäftsprozessen.

Aufrufe
vor 5 Jahren

Das CURSOR Consulting - Beratung, die zum Ziel führt!

  • Text
  • Cursor
  • Consulting
  • Beratung
  • Schulung
  • Crm
  • Prozessmanagement
  • Bpm
Das CURSOR-Leitbild bringt es auf den Punkt: CRM ist für uns mehr als Software. Wir beraten Sie vor, während und nach der CRM-Einführung. Individuelle Anpassungen nehmen wir nach Ihren Wünschen für Sie vor. Schulungen für Anwender und Administratoren bietet Ihnen die CURSOR-Akademie.

SCRUM: Alle zusammen und

SCRUM: Alle zusammen und gleichzeitig. AGILER ANSATZ NACH SCRUM Die SCRUM-Methode ist ein agiles Projektmanagement-Verfahren, bei dem das Gesamtprojekt in Teilziele aufgeteilt wird, die in kurzen „Sprints“ paketweise realisiert werden. Dies ermöglicht jederzeit Qualitätskontrollen und Anpassungen. Die enge Zusammenarbeit mit dem Fachbereich und die Transparenz wirken sich positiv auf die Qualität der Ergebnisse und die wirtschaftlichen Belange aus. EIGENSCHAFTEN VON SCRUM Die SCRUM-Methodik kann die schnelle Änderung von Rahmenbedingungen im Projekt bewältigen und führt zu schnell verwertbaren Ergebnissen. Allerdings braucht SCRUM die intensive Mitarbeit des Kunden und eine Unternehmenskultur, die von bisherigen Hierarchiestufen abweichen kann. DIE SCRUM-REGELN Ein Projektmanagement nach SCRUM ist klaren Regeln unterworfen. Diese Standardisierung stellt sicher, dass alle Beteiligten nach demselben Verfahren arbeiten können und ein einheitliches Vorgehen innerhalb des Projekts garantiert ist. Den Kern der Regeln machen die Rollen der Mitwirkenden, die als „Artefakte“ bezeichneten Dokumente und die fixen Ereignisse aus. ROLLEN Innerhalb eines SCRUM-Projekts gibt es festgelegte Rollen. Den „Product Owner“, der die Aspekte priorisiert und die Auftraggeber vertritt, den „SCRUM-Master“ (Organisator und Coach) und das „Development Team“, das interdisziplinär aus 3 bis 9 Personen besteht. ARTEFAKTE Während eines SCRUM-Projekts gibt es drei Arten von „Dokumentationen“, die hier Artefakte genannt werden. Basis ist der „Product Backlog“, eine priorisierte Liste von Anforderungen, die im Produkt enthalten sein sollen. „Sprint Backlog“ ist eine Auswahl dieser Anforderungen, die aktuell umgesetzt werden. Die Summe aller Einträge, die fertiggestellt wurden, finden sich um „Product Increment“. EREIGNISSE Definierte Ereignisse gewährleisten den roten Faden im Projekt: „Sprint Planning“ ist die Auswahl der Einträge, die umgesetzt werden. „Daily SCRUM“ ist ein täglicher Erfahrungsaustausch des Teams und im „Sprint Review“ werden die Zwischenprodukte vorgestellt und mit den Anforderungen abgeglichen. Die Aktualisierung der Anforderungen findet im „Product Backlog Refinement“ statt. Product Owner Daily SCRUM Priority + - Feature 1 Feature 2 Feature 3 Feature 1 Planning Sprint (2-4 weeks) SCRUM Master Developer Team Feature 3 Product Backlog Sprint Backlog Iteraon Product Die SCRUM-Methode: Zur Lösung von komplexen und flexiblen Aufgaben. Viele Bausteine können gleichzeitig in Angriff genommen werden.

Wir integrieren Ihre Lösungen. BEWÄHRTE LÖSUNGEN WERDEN SAUBER INTEGRIERT Jürgen Heidak, Vorstand Consulting: „Für die Ergonomie und den Kundenservice ist es optimal, wenn die CRM-User überhaupt keinen Übergang mehr von der einen zur anderen Software bemerken. Durch unsere breite und tiefe Erfahrung im Bereich der Integration schaffen wir eine nahtlose Arbeitsumgebung.“ Ein Kern zur erfolgreichen Einführung einer neuen CRM-Lösung ist die Berücksichtigung von vorhandenen Lösungen und Prozessen. Ihr CRM-System soll sich an Ihre Anforderungen anpassen und nicht umgekehrt. Wir treffen immer die Situation an, dass schon diverse Softwarelösungen bei unseren Kunden verwendet werden. Von handelsüblichen Officepaketen über Eigenentwicklungen oder SAP-Anwendungen können wir alles mit passenden Schnittstellen integrieren. Wir verstehen die CURSOR-Produkte als zentrales Kommunikations- und Schnittstellencockpit. So haben Sie alle Systeme mit einem Klick im Blick. AUSWAHL INTEGRIERTER LÖSUNGEN: • nDMS, z.B. Documentum, IXOS, SAP DVS, Saperion, WinDream • nEDM, z.B. Kisters Belfis, Prophet • nERP, z.B. rhenag lima, SAP IS-U, Schleupen CS, SHERPA, Somentec XAP, • nGIS, z.B. AED Sicad GIS, Interstrom • nGroupware, z.B. Exchange, Lotus Notes, Outlook • nKalkulation, z.B. Enerko Ensupply, Kisters AnKa-fix, PSI PSImarket, Robotron eSales/eCount, Soptim SE:SALES • nTelefonanlagen • nWeb-Portale, z.B. ITC AG PowerCommerce Von daher sind wir uns sicher, auch Ihre Lösungen gut in Ihr CRM-System integrieren zu können!

EVI

TINA

Cursor Consulting Beratung Schulung Crm Prozessmanagement Bpm

Aktuelles